Skip to main content

Editorial

Volker Glaser,
Chefredakteur

Schaffe, schaffe, Häusle baue

In meiner schwäbischen Heimat wurde die Arbeit als solche zwar nicht erfunden, aber doch so kultiviert, dass aus dem im Mittelalter armen Landstrich eine seit Jahrzehnten boomende Region wurde. Neben vielen Innovationen und einem gewissen Hang zu peniblem Vorgehen, gehört die Tugend des Schaffens zum Grundstock des Erfolges. Doch an diesem Stock wird seit den 1950er Jahren beständig „gefeilt“, denn von einst über 2 400 Stunden jährlicher Arbeitszeit hat sich der Arbeitsethos doch merklich abgekühlt auf derzeit rund 1 400 Stunden im Jahr. Klar, die Statistik umfasst alle Formen von Erwerbstätigkeit und wird all den  fleißigen Bienlein in Dienstleistung und Produktion nicht gerecht, doch was zählt ist die Trendaussage: Es wird weniger geschafft und das nicht nur bei uns. Ähnliche Trends zeigen etwa die USA und die Schweiz, wo nun aufgrund niedriger Urlaubstage mehr rangeklotzt werden muss. Was uns hilft ist Effizienz und Automatisierung, so dass die reine Stundenzahl nicht mehr ganz so aussagekräftig ist. Doch lassen wir mal den technischen Fortschritt außen vor – wir müssen dann festhalten, dass durch weniger Arbeit auch weniger geleistet werden kann. Ich habe das Gefühl, dass Lust auf Arbeit in diesem Lande im gleichen Tempo nachlässt wie der persönliche Freiheitsgrad geringer wird und die Moralwächter uns ihre Themen aufdiktieren. Schlagen Sie mal eine Zeitung auf und schauen Sie, um welche Themen es geht – der geneigte Leser wird verblüfft feststellen, dass Neues, Innovatives oder Berichte aus dem Arbeitsalltag spärlich sind, soziale Themen und Normierungen des Alltages sowie Benimmregeln den Blätterwald dominieren. Und womit wird das Geld verdient?

 Passend zur zunehmenden Arbeitsunlust hierzulande lesen Sie in der heutigen Ausgabe von Unternehmen wie etwa Wacker Neuson, deren Produkte was für Schaffer sind.

Musterdepot 2018: Plus 8 %

Seit Sommer 2015 plus 92 %


Seit 1. Januar 2018 Kursplus von 8 %.

Unser Musterdepot entwickelt sich weiterhin sehr erfreulich. Aktuell beläuft sich unser Kursplus auf 8 %. Damit sind wir sehr zufrieden. Seit unserem Start im Sommer 2015 beträgt das Plus 92 %! Wir wollen gerne den „Verdoppler“ zeitnah erreichen. Die Stimmung an den Börsen ist grundsätzlich positiv. Donald Trump, ob man ihn nun mag oder auch nicht, hat die US-Börsen kräftig in Schwung gebracht. Der Dow Jones hat die Marke von 26 000 Punkten geknackt. Der DAX bewegt sich langsam aber sicher ebenfalls vom Fleck und notiert nunmehr bei 13 443 Punkten. Das ist ein neues Rekordhoch. Die Rally ist also in vollem Gange. Derzeit können wir kein Ende feststellen. In den kommenden Wochen werden zahlreiche Firmen ihre Zahlen für 2017 präsentieren und einen Ausblick für 2018 geben. Fällt der Ausblick insgesamt positiv aus, sollte die Rally weitergehen. Allerdings können wir an den Börsen noch keine breite Euphorie erkennen. Wir bleiben dennoch dabei, zunächst nahezu vollständig mit unserem Musterdepot investiert zu bleiben.

Sehr stark entwickelt sich die Aktie der Fabasoft AG. Wir hatten das Papier Ende Dezember 2017 in unser Musterdepot gekauft und verzeichnen bereits ein ordentliches Kursplus von rund 25 %. Vergangene Woche wurde die Aktie von unseren Kollegen aus Kulmbach vom „Der Aktionär“ zum Kauf empfohlen. Christian Scheid, der Verfasser des Artikels zu Fabasoft, teilt unsere Einschätzung eines Kursziels von 20 Euro.

Volatil und zugleich sehr spannend sehen wir die Aktie von ADVA. Investoren scheinen fest an einen Turnaround in 2018 zu glauben. Die Quote der Shortseller in dem Papier hat sich derzeit auf weniger als 9 % reduziert. Das ist immer noch eine heftige Quote. Mit weiter steigenden Kursen wird es aber ungemütlich für Leerverkäufer. Fakt ist zudem, dass ADVA von der Steuerreform in den USA profitieren wird. Ob es hierzu allerdings zu Einmaleffekten (positiv oder negativ) für 2017 kommt, ist uns aktuell nicht bekannt. Hierzu erwarten wir noch eine Rückmeldung seitens des Unternehmens.

Abonnieren Sie die Vorstandswoche noch heute, um von der Performance in unserem Musterdepot in diesem Jahr ebenfalls zu profitieren.